Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Tag 11 bis 12

Reportagen > Radtourismus > Estland

Tag 11, 23.06.2012

Tartu nach Voore

Es gibt nicht viel zu berichten. Bei Sonnenschein sicherlich alles Super, supi Straße, supi Gegend, ansonsten

6 h für 65 km
65 km Starkregen
65 km Wind aus allen Richtungen, alles nass
keine Fotos von Unterwegs

Unterkunft zwar sauber, ansonsten wenig bis nicht empfehlenswert. Auf die Frage, ob es die Möglichkeit geben würde unsere Sachen zu trocknen, die Antwort:
Wir könnten ja den E-Heizkörper in unserem Zimmer entsprechend öffnen.
Ergebnis: Zimmer total überheizt, die Luft wie in der Sauna, wir sitzen in Unterwäsche vor offenem Fenster.

Gefahrene Tageskilometer:
65

Auf Grund der schlechten Witterung, haben wir uns entschieden, die Reiseplanung etwas zu verändern.
Wir werden morgen nach Jögewa radeln und uns dort in den Zug nach Rakwere setzen. Alles andere wäre Wahnsinn!

Tag 12, 24.06.2012

Voore nach Jögewa

Nach dem Motto: Warum soll das Frühstück besser sein als das Abendbrot haben wir uns gestern Abend entschlossen auf eben dieses zu verzichten und den Zug 8.24 Uhr ab Jögewa in Richtung Tapa zu nehmen, dort umzusteigen und in Richtung Rakvere weiter zu fahren. Gesagt, getan. Also aufstehen und gehen 05:00 Uhr und sofort los. Doch immer wenn man denkt, schlimmer kann es eigentlich nicht kommen, wird man es eines besseren belehrt.
Wind und Regen waren zum Teil so stark, dass wir teilweise nur auf Geschwindigkeiten von 9 - 10 km/h kamen. So brauchten wir denn für 26 km knappe 2,5h. Das Ergebnis war natürlich folgerichtig. Alle Klamotten am Leibe wieder total nass.
Als wir dann im Zug noch erfuhren, das wir in Tapa ca. 7h auf dem Umsteigebahnhof verbringen müssten, um auf den Zug in Richtung Wesenberg (Rakvere) zu warten. Der Bahnhof besteht aus einem offenen Bahnsteig und da war sofort klar, es gibt nur noch eine Lösung Tallinn.
Die estnische Eisenbahn ist übrigens besser als ihr Ruf. Jeder Zug hat mindestens ein Abteil in dem die Fahrradmitnahme möglich ist. Für unsere Fahrt (zwei Personen + zwei Fahrräder) bezahlten wir 10.86 €. Der Zug war beheizt und sauber. Für die Strecke Jögewa - Tallinn benötigten wir ca. 2 ¼ h.
So werden wir die restlichen Tage also in Tallinn verbringen, immer den örtlichen Wetterbericht verfolgend, um vielleicht doch noch den einen oder anderen Radkilometer entlang der Ostseeküste zurücklegen zu können. Ansonsten werden wir wohl auch den letzten Winkel der estnischen Hauptstadt genaustens erkunden müssen.
Wir werden berichten


gefahrene Tageskilometer: 26,12

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü